Ausprobieren ausdrücklich erwünscht!

„Oh ja, das macht Spaß!“ Ein Lehrer der Realschule Himmelsthür ist sofort begeistert dabei und versucht, aus einem Bausatz mit Sechsecken einen Ball zusammenzusetzen. Aber warum tut er das in der Molitoris-Schule in Harsum?

Vor 10 Jahren begannen die Mathematiklehrer der Molitoris-Schule mit dem Aufbau einer Mathewerkstatt, vorausgegangen war ein überzeugender Besuch in der Georg-Christoph-Lichtenberg-Gesamtschule in Göttingen. Von der dortigen Mathewerkstatt waren die Harsumer Lehrer so angetan, dass schnell für sie feststand: So etwas wollen wir in der Molitoris-Schule auch haben!

Neues aus der ILEK-Börderegion: „Jobbörse 2021”

Jugendliche über Praktikums- und Ausbildungsplätze in den vier Kommunen Algermissen, Harsum, Hohenhameln und Sehnde zu informieren, ist das Ziel der jetzt vorgestellten Broschüre „Jobbörse 2021“. Seit nunmehr 13 Jahren veröffentlichen die vier Gemeinden gemeinsam das informative und überaus nützliche Heft. 

Viele Schülerinnen und Schüler möchten gern ein Praktikum oder nach dem Schulabschluss eine Ausbildung wohnortnah absolvieren, kennen oft aber gar nicht die beruflichen Möglichkeiten, die ihnen die Region bietet. Da stellt die „Jobbörse 2021” eine gute Informationsgrundlage dar, zumal die Jugendlichen auch gleich in der Info-Broschüre erfahren, wie viele Plätze ein Betrieb für ein Praktikum oder eine Ausbildung anbietet, um mögliche Chancen und einen guten Bewerbungszeitpunkt für sich selber ausloten zu können.

Jannis Artelt (G10a) Bester im Känguru-Wettbewerb

Unter erschwerten Bedingungen litt in diesem Jahr auch der Mathematik-Wettbewerb „Känguru”. Eigentlich sollte der Känguru-Wettbewerb, den es bereits seit 26 Jahren gibt, einheitlich in allen teilnehmenden Schulen am 19. März stattfinden. Da zu diesem Zeitpunkt die Schulen jedoch bereits coronabedingt geschlossen waren, musste eine andere Lösung gefunden werden, um den Wettbewerb trotz aller Widrigkeiten auch in diesem Jahr an der Molitoris-Schule und allen anderen Schulen stattfinden zu lassen.

Ursprünglich hatten sich 20 Schülerinnen und Schüler aus der Jahrgängen 5, 6, 7 und 10 sowohl aus dem Realschul- also auch dem Gymnasialzweig für den Känguru-Wettbewerb angemeldet. Carina Pudenz, die Organisatorin des Känguru-Wettbewerbs an der Molitoris-Schule, führte letztendlich einen Online-Wettbewerb auch an der Harsumer Schule durch, an dem sich im heimischen Home-Scooling dann 15 Schülerinnen und Schüler beteiligten.

Anlage eines Küchengartens am Ende erfolgreicher Zusammenarbeit

Seit August letzten Jahres unterstützte Nick Plohnke im Rahmen von drei Praktikumstagen pro Woche Inge Dammeyer in der Caféteria der Molitoris-Schule. Jetzt geht das Schuljahr zu Ende und damit auch die Zeit des jetzigen Walter-Gropius-Schülers Nick Plohnke an seiner ehemaligen Schule.

Nach seinem erfolgreichen Abschluss an der Molitoris-Schule im letzten Jahr entschied sich Nick Plohnke für den Besuch der Walter-Gropius-Schule in Hildesheim, um dort im Fachbereich Ernährung die Fachhochschulreife zu erwerben. Dazu gehörten auch Praktikumstage, um sich dem Thema „Ernährung“ nicht nur theoretisch, sondern eben auch praktisch zu nähern.

Ein Mann und seine Bestimmung

Wolfgang Meyer ist Hausmeister mit Leib und Seele! Wer ihn kennt, weiß, dass man diese Aussage mit Fug und Recht unterstützen kann. Bereits seit 4 Jahren ist Wolfgang Meyer nun der Hausmeister der Molitoris-Schule und die Zusammenarbeit mit Schulleitung, Kollegium und Schülern klappte von Anfang an reibungslos.

Bevor Wolfgang Meyer an die Harsumer Schule kam, war er 20 Jahre lang Hausmeister am damaligen Kreiskrankenhaus Diekholzen, anschließend 10 Monate an der KGS Gronau.

Unterricht im Neubau hat begonnen

Mit der Rückkehr der 9. Klassen und dem Beginn der Abschlussprüfungen der 10. Klassen konnten nach zweijähriger Bauzeit endlich die Räume im Neubau der Molitoris-Schule bezogen werden.

Helle und freundliche Klassenzimmer, allesamt ausgestattet mit Beamer und einer modernen Lüftungsanlage, gestalten den Neustart nach der Corona-Pause angenehm. Neue Tische und Stühle sowie Schrankwände mit integrierten Fächern für die Arbeitsmaterialien der Schülerinnen und Schüler helfen beim Lernen und schaffen eine angenehme Arbeitsatmosphäre. Auf den Fluren laden Sitzgruppen zur Kleingruppenarbeit ein. Mehrere Differenzierungsräume sorgen für individuelle Betreuungsmöglichkeiten.

Notbetreuung ausgeweitet

Liebe Mitglieder der Schulgemeinschaft,

die Notbetreuung an den öffentlichen Schulen in Niedersachsen wurde weiter ausgeweitet. Zu den bisher genannten „kritischen Infrastrukturen“ sind weitere Bereiche zu zählen, die notwendig sind zur Aufrechterhaltung der allgemeinen Versorgung der Bevölkerung (Daseinsvorsorge), wie z. B. der Lebensmittelversorgung (Lebensmittelproduktion, -verarbeitung und -handel). Darüber hinaus werden auch Härtefallregelungen (wie z. B. etwa drohende Kündigung) berücksichtigt. Wer Bedarf an der Notbetreuung hat, möge sich bitte an folgende Adresse wenden:

schulleitung@molitorisschule.eu

Aktuelle Infos des Kultusministeriums gibt es auf folgender Seite:

https://www.mk.niedersachsen.de/startseite/aktuelles/basisinformationen_zu_covid_19_corona/basisinformationen-zu-covid-19-corona-185558.html

Die komplette interne Kommunikation der Molitoris-Schule läuft weiterhin über IServ ab!

Skifreizeit 2020

Herzliche Grüße aus dem Zillertal senden die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der diesjährigen Skifreizeit der Molitoris-Schule.

Noch bis kommenden Freitag, 13.3. genießen 25 Schülerinnen und Schüler der Jahrgänge 6-10 mit den betreuenden Lehrern Dominik Jütte, Lazlo von Holdt sowie Alexander Schnipkoweit erlebnisreiche Tage im Schnee.

Sowohl für alte Hasen als auch Anfänger werden wieder Kurse im Ski- und Snowbordfahren angeboten.

Wanderausstellung der FES in der Molitoris-Schule

„Demokratie ist ein Gut, das wir schützen und verteidigen müssen!“ Mit diesen Worten eröffnete Dr. Urte Kyas die Ausstellung des Landesbüros Niedersachsen der Friedrich-Ebert-Stiftung (FES) „Demokratie stärken – Rechtsextremismus bekämpfen“ in der Harsumer Molitoris-Schule.

Die Molitoris-Schule gehört zum Schulnetzwerk „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“ und hat es sich deshalb zum Ziel gesetzt, sich aktiv für Demokratie und gegen extremistische Tendenzen innerhalb von Schule aber auch der Gesellschaft einzusetzen. Als erste Schule im Landkreis Hildesheim kann die Molitoris-Schule die speziell für Schülerinnen und Schüler ab dem 8. Jahrgang konzipierte Wanderausstellung „Demokratie stärken – Rechtsextremismus bekämpfen“ zeigen und damit dem selbst gesteckten Ziel ein Stück näherkommen.

Erster Preis bei „Schüler experimentieren“

Einen grandiosen Erfolg feierten die drei jungen Molitoris-Schülerinnen Maya Landsberg, Lenja Janitschek und Lucy Roffmann (alle Klasse G6b) beim diesjährigen Wettbewerb „Schüler experimentieren“. Mit ihrem Projekt zum „Hydrophoben Sand“ gewannen sie den 1. Preis im Fachgebiet Chemie und fahren nun im März zum Landesentscheid nach Oldenburg.

Der Erfolg kam für die drei Mädchen und ihre beiden betreuenden Lehrerinnen Elisabeth Schubert und Kerstin Köhler überraschend, denn große Siegchancen rechneten sie sich eigentlich nicht aus und auch die Präsentation vor der Jury in der Hildesheimer Halle 39 lief nach Meinung der drei Forscherinnen Maya, Lenja und Lucy nicht wirklich optimal ab.