Eine Maschine namens Molitoris-Schule

103 Schülerinnen und Schüler wurden im Rahmen einer stimmungsvollen Einschulungsfeier in den neuen 5. Jahrgang der Molitoris-Schule aufgenommen.

Die Musical-AG unter der Leitung von Kathrin Rogers und Sebastian Scharf eröffnete die Feierstunde mit dem traditionellen Molitoris-Song „Herzlich willkommen an der MSH!“. Im darauffolgenden Theaterstück einiger Schülerinnen und Schüler des 6. Jahrgangs wurde dann auch schon die Antwort auf die spannende Frage gelüftet, wer denn die Klassenlehrer der neuen 5. Klassen sind. Gleichzeitig rückte auch eine imaginäre Maschine, die bis dahin im hinteren Bereich der Bühne der Molitoris-Schule gestanden hatte, in den Vordergrund. Wem gehörte bloß diese Maschine? Doch weder Lazlo von Holdt (Klasse R5a), Carla Jämmrich (R5b), Elisabeth Schubert (R5c), Diana Fleige-Fellmann (H5) oder Carina Pudenz (G5) waren die Besitzer dieses merkwürdigen Gerätes. Wenn der Besitzer schon nicht zu ermitteln war, könnte eventuell jemand die Maschine zum Laufen bringen? Da konnten die Schülerinnen und Schüler des neuen 5. Jahrgangs aushelfen. Denn am Eingang hat sie je nach Klassenzugehörigkeit ein farbiges Zahnrad aus Papier bekommen, dass sie nun auf die Maschine klebten.

„Jobbörse 2020“ vorgestellt

Rund 50 Seiten umfasst die jetzt vorgestellte Broschüre „Jobbörse 2020“, deren Ziel es ist, Jugendliche über Praktikums- und Ausbildungsmöglichkeiten in den Gemeinden Harsum, Algermissen, Hohenhameln sowie der Stadt Sehnde zu informieren. Bereits zum 12. Mal wird dieses Informationsheft herausgegeben, um Mädchen und Jungen der Jahrgangsstufen 8-10 den Einstieg in das Berufsleben zu erleichtern.

Der Harsumer Gemeindebürgermeister Marcel Litfin und seine Mitarbeiterin Anja Wolf übergaben die Broschüre kurz vor den Sommerferien an die Schulleiterin der Harsumer Molitoris-Schule Dr. Urte Kyas sowie die Schulsozialarbeiterin Martina Weber.

Plastikdeckel für Assistenzhunde

Auf Initiative des Wahlpflichtkurses Biologie/Erdkunde haben zum zweiten Mal alle Klassen der Molitoris-Schule Plastikdeckel von Getränkeflaschen gesammelt. Die Plastikdeckel sind recycelbar und so kann jeder einen aktiven Beitrag zum Umweltschutz leisten.

Mit dem Erlös der gesammelten Plastikdeckel soll die Ausbildung von Assistenzhunden in Deutschland unterstützt werden. Assistenzhunde Deutschland ist ein eingetragener Verein mit Sitz in Wunstorf. Alle Mitglieder des Vereins arbeiten ehrenamtlich.

Mit Hilfe des gespendeten Geldes werden die Assistenzhunde in Frankreich zwei Jahre lang ausgebildet. Die Kosten betragen pro Hund rund 12500 €. Geeignet für die Ausbildung als Assistenzhund sind Labradore und Golden Retriever.

Zu Besuch in der Landresidenz Algermissen

„Das war toll hier! Ich weiß jetzt, wo ich mein Praktikum machen möchte.“ Begeistert kommt eine Schülerin der Klasse H7 auf Lehrerin Melanie Lawrenz zu. Diese nickt begeistert.

Der Tag in der Landresidenz in Algermissen war sowohl für die Schülerinnen und Schüler der Klasse H7 der Molitoris-Schule als auch für die Seniorinnen und Senioren ein voller Erfolg. Und dass die betreuenden Lehrerinnen Melanie Lawrenz und Sandra Hartje-Hanke sowie die Betreuerinnen der Landresidenz überaus zufrieden waren, konnte an den Gesichtern abgelesen werden.

Timea Griese gewinnt Französisch-Vorlesewettbewerb

Dass Französisch eine attraktive Spreche ist, zeigte sich wieder einmal beim Vorlesewettbewerb, den der Fachbereich Französisch der Molitoris-Schule seit einigen Jahren für die 7. Klassen des Gymnasialzweiges ausrichtet.

In diesem Schuljahr trat 9 Schülerinnen und Schüler aus den Klassen G7a und G7b gegeneinander an. In der ersten Runde lasen sie einen vorbereiteten Text, den sie sich selbst ausgesucht hatten. Wer sich dank einer guten Leseleistung für die zweite Runde qualifiziert hatte, bekam noch einen unbekannten Text, den die Jury unter der Leitung der Französischlehrerin Eva Stöckl ausgesucht hatte.

Kuchenverkauf für den guten Zweck

Der Religionskurs der Klassen G5a und G5b hatte mit seinem Religionslehrer Simon Voges die Kinder in aller Welt in den unterrichtlichen Fokus gerückt und dabei auch vom Hilfswerk Misereor erfahren.

So entstand bei den Schülerinnen und Schülern der Wunsch, das Hilfswerk Misereor zu unterstützen. Ein Verkauf von selbstgebackenen Kuchen an die Schulgemeinschaft der Molitoris-Schule sollte Geld in die Spendenkasse spülen. Und tatsächlich schafften es die 22 Mädchen und Jungen des Kurses gemeinsam mit elter- und großelterlicher Unterstützung 20 Kuchen und Muffinsorten zu backen, sodass die Molitoris-Schülerinnen und Schüler samt Lehrer eine ansehnliche Auswahl an Kuchen zur Verfügung hatten und quasi vor der Qual der Wahl standen, welches Stück sie denn nun kaufen sollten.

Frühlingsfest in der Molitoris-Schule

„Ich setze mich immer dafür ein, dass wir mit unseren Senioren zu den Feiern in der Molitoris-Schule fahren. Auch wenn wir personell mal etwas knapper besetzt sind, ist es doch für unsere Bewohnerinnen und Bewohner schön und wichtig, mit den jungen Leuten zusammen zu kommen“, so ein Betreuer der Giesener Seniorinnen, die zum Frühlingsfest in die Molitoris-Schule nach Harsum gekommen waren.

Schon seit mehreren Jahren organisiert der Wahlpflichtkurs (WPK) Gesundheit und Soziales des 9. Realschuljahrganges mit seiner Leiterin Melanie Lawrenz regelmäßig im Frühjahr und in der Adventszeit Seniorenfeste, um die Kooperation mit den Seniorenwohnheimen in Harsum, Algermissen und Giesen aktiv zu gestalten.

TfN-Orchester besucht die Molitoris-Schule

Musikstunden der besonderen Art erlebten die Schülerinnen und Schüler des 6. Jahrgangs der Molitoris-Schule mit den Profi-Musikern des Theaters für Niedersachsen (TfN).

Auf Einladung der Musiklehrerin Charlotte Wedekind kamen die Orchester-Mitglieder in die Harsumer Schule und boten den Sechstklässler Musikunterricht zum Sehen, Hören und Genießen.

Geige, Bratsche, Klarinette, Oboe, Englisch Horn, Fagott oder Saxophon waren nur einige der Instrumente, die die Mitglieder des TfN mit in die Molitoris-Schule brachten. In den Klassen des 6. Jahrgangs wurden die Musikinstrumente gezeigt und mit kleinen musikalischen Einlagen zu Gehör gebracht. So erfuhren die Mädchen und Jungen die klanglichen Unterschiede zwischen den teilweise recht ähnlich aussehenden Instrumenten. Instrumentenkunde, die im klassischen Musikunterricht so kaum geboten werden kann!

Zum Lesen motivieren

Am 23. April war es wieder soweit: Deutschlandweit feierten Buchhandlungen, Verlage, Bibliotheken, Schulen und Lesebegeisterte am UNESCO-Welttag des Buches ein großes Lesefest. Und auch in Harsum feierten die Molitoris-Schule und der „Buntstift“ mit. Seit vielen Jahren unterstützen Herr Hoppe und das Team vom „Buntstift“ die 5. Klässler der Harsumer Schule und schenken den Schülerinnen und Schülern alljährlich das Welttagsbuch „Ich schenk dir eine Geschichte“.

In diesem Jahr besuchten die Mädchen und Jungen der Klassen R5a und G5a mit ihrem Deutschlehrer Jens Grages den „Buntstift“ in Harsum und erhielten ihr persönliches Exemplar von „Der geheime Kontinent“ des Autors ThiLo. Auch die Klasse H5 kam in den Genuss einer kostenlosen Lektüre.

Von Harsum in die Normandie

La vie est belle en France! Aber auch, nachdem man nach einer mehr als dreizehnstündigen Busfahrt endlich am Ziel, dem kleinen Ort Asnelles in der Nähe von Caen an der Atlantikküste der Normandie, angekommen war?

Zunächst einmal war das Wichtigste bei den 26 mitgereisten Französischschülerinnen- und schüler der Jahrgänge 9 und 10 der Molitoris-Schule die Zimmerverteilung und dann ein leckeres Essen. Doch danach begann das schöne Leben in Frankreich mit einem abendlichen Spaziergang am Strand und die Strapazen der Busfahrt waren schnell vergessen.