Richtfest für neuen Anbau

Ein knappes halbes Jahr nach dem ersten Spatenstich konnte nun in der Harsumer Molitoris-Schule das Richtfest für den Anbau eines Klassentraktes für die 9. und 10. Jahrgänge gefeiert werden.

Mit dem Richtspruch des Dachdeckers Martin Hormann sowie dem Werfen eines Glases vom Dach des Anbaus aus, begann das traditionelle Richtfest. Landrat Olaf Levonen als Träger der landkreisgeführten Schule lobte in seiner kurzen Ansprache vor allem den zügigen Ablauf der Bauarbeiten, die bislang im veranschlagten Rahmen von 5,1 Millionen Euro liegen.

Molitoris-Schülerinnen interviewen Kultusminister

„Früh übt sich, wer ein guter Redakteur bzw. eine gute Redakteurin werden will.” Unter diesem Motto lud das Niedersächsische Kultusministerium interessierte Nachwuchsjournalisten und -journalistinnen in den niedersächsischen Landtag zur ersten Schülerpressekonferenz ein. Kultusminister Grant Hendrik Tonne wollte persönlich Schülerinnen und Schülern aus Schulzeitungsredaktionen Rede und Antwort stehen.

Da ließen sich die Molitoris-Schülerinnen Mae Fritzsche und Christina Soller (beide G7a) nicht lange bitten und fuhren gemeinsam mit der Lehrerin Franka Nobis, die die AG „Schülerzeitung” der Harsumer Molitoris-Schule betreut, nach Hannover. In den Sommerferien war gerade die allererste Ausgabe der „MoliNews” erschienen und voller Tatendrang widmen sich die AG- bzw. Redaktionsmitglieder bereits dem Inhalt der nächsten Ausgabe. Da kam so ein hochkarätiger Interviewtermin gerade recht.

Neue Schulsozialpädagogin unterstützt die 5. – 7. Klassen

Seit Juli 2018 ist mit Sabine Neuendorf einer weitere Schulsozialpädagogin an der Molitoris-Schule tätig. Ihr Arbeitsschwerpunkt liegt im Bereich der Jahrgänge 5-7 aller Schulzweige und Frau Neuendorf steht als Unterstützung sowohl bei schulischen als auch bei häuslichen Probleme für die jüngeren Schülerinnen und Schüler bereit. Persönlich vorgestellt hat sich Sabine Neuendorf in allen 5. Klassen während des Unterrichts und auch die Eltern der neuen Molitoris-Schülerinnen und -Schüler hatten die Möglichkeit, sie bei den ersten Klassenelternabenden kennenzulernen.

Rauchkringelkanone der Molitoris-Schule beeindruckt

Eine besondere Ehre wurde der Molitoris-Schule kurz vor den Sommerferien zuteil. Denn als MINT-Schule, also als eine Schule, die sich besonders im naturwissenschaftlich-mathematisch-technischen Bereich engagiert, durften Schüler der Harsumer Schule eine Rauchkringelkanone bauen, die am Eröffnungsabend der Mitgliederversammlung 2018 des Arbeitgeberverbands GesamtMetall präsentiert wurde.

Die Stiftung NiedersachsenMetall als Gastgeber der Mitgliederversammlung hatte im Zoo Hannover den Prunksaal des Maharadschas gemietet und zahlreiche Prominente, wie z.B. der ehemalige niedersächsische Wirtschaftsminister Olaf Lies und der Präsident von Hannover 96 Martin Kind, folgten der Einladung.

Schüler setzen sich für den Schutz des Schneeleoparden ein

Die Arbeit in den Wahlpflichtkursen (WPK) des Real- und Hauptschulzweiges der Molitoris-Schule ist nicht nur aufgrund der kreativen Fächerkombinationen sondern eben und gerade durch den projektartig angelegten Unterrichtscharakter sowohl für die Schüler als auch die unterrichtenden Lehrer interessant. Und nicht selten entstehen in diesen WPKs ungewöhnliche Ideen, die sonst so im regulären Unterricht wohl nicht zustande gekommen wären. Der Wahlpflichtkurs Technik/Textil der Jahrgänge 7 und 8 mit den Lehrern Sabine Frakstein und Dennis von der Wall hatte sich im Unterricht mit der Bedrohung des Regenwaldes und Schutzmöglichkeiten beschäftigt. Dabei ging es auch um das Recycling von Handys, um etwas gegen die Zerstörung des Regenwaldes durch den Abbau von seltenen und wertvollen Metallen zu tun. Außerdem wurde „Upcycling“ betrieben, um aus alten Dingen, im Fall des Wahlpflichtkurses Technik/Textil nicht mehr benötigte Textilien, Neues zu gestalten. Zudem äußerten die Schülerinnen und Schüler auch den Wunsch, überregional tätig zu werden und eines der zahlreichen Umweltprojekte zu unterstützen. So entstand dann die Idee, an zwei Tagen während der Mittagspause gemeinsam Waffeln zu backen und an die Schulgemeinschaft als leckere Stärkung zu verkaufen. Eltern sowie die Schülerinnen und Schüler des WPKs stellten große Mengen an Waffelteig für den guten Zweck zur Verfügung und so konnten insgesamt 130 € durch den Waffelverkauf eingenommen werden. Nach einiger Diskussion entschieden die Schülerinnen und Schüler des WPK Technik/Textil, dass ihr Geld dem WWF Deutschland für den Schutz des Schneeleoparden in der Mongolei überwiesen werden soll, was Lehrer Dennis von der Wall dann natürlich auch umgehend tat. Gemeinsam mit seiner Kollegin Sabine Frakstein war Dennis von der Wall sehr angetan vom Engagement der Jugendlichen. „Die Schülerinnen und Schüler wurden für das Thema sensibilisiert und haben gelernt, dass sie im Alltag selber aktiv für den Schutz der Natur und der natürlichen Ressourcen aktiv werden können.“ Bernadette Hersel

Molitoris-Schule in Papenburg geehrt

Nachdem die Molitoris-Schule bereits im Frühjahr 2018 die Nachricht erhalten hatte, dass die Rezertifizierungsbewerbung erfolgreich und die Harsumer Schule für weitere vier Jahre Mitglied des Exzellenz-Netzwerkes „MINT-Schule Niedersachsen“ sein wird, fuhren nun Schulleiterin Dr. Urte Kyas sowie die beiden betreuenden Lehrerinnen Kerstin Köhler und Stefanie Ernst nach Papenburg, um in den Räumlichkeiten der Meyer Werft die entsprechende Urkunde und ein Schild für den Schuleingang in Empfang zu nehmen. Dabei wurde die Molitoris-Schule auch für ihr kontinuierliches Engagement im MINT-Bereich geehrt.

Die Schule ist bereits seit 2014 Teil des Exzellenz-Netzwerkes und hat sich nach der vierjährigen Mitgliedschaft erfolgreich der erneuten Überprüfung ihres MINT-Engagements gestellt. Dotiert ist die Förderung mit 1000 € für den MINT-Bereich der Schule.

Schulfest lockte wieder viele Besucher

Wenn ein Ninja Warrior Cocktail trinkend am Lego-Stand verweilt, ist es wieder soweit: der traditionelle Molitoris-Tag der Harsumer Schule steht auf dem Programm.

Auch in diesem Jahr wurde der Molitoris-Tag durch eine Projektwoche vorbereitet, in der die Schülerinnen und Schüler wieder aus einer großen Anzahl an Projekten ihr Lieblingsprojektthema auswählen konnten. Für die, die sich am liebsten sportlich betätigen, war genauso etwas im Angebot wie für Mädchen und Jungen, die gern basteln oder spielen oder ihre Zeit im Wald mit dem Entdecken der Natur verbringen. Durch das engagierte Kollegium, das eine große Bandbreite an Themen abdecken konnte, kamen alle Schülerinnen und Schüler der Molitoris-Schule während der Projektwoche voll auf ihre Kosten.

G5 verkauft Kuchen für den guten Zweck

Anderen Kindern helfen zu wollen, war ein Anliegen der Mädchen und Jungen der Klasse G5 der Molitoris-Schule. Deshalb entwickelte die Klasse im Rahmen des Religionsunterrichts gemeinsam mit ihrem Religionslehrer Simon Voges die Idee, für die ganze Schulgemeinschaft der Molitoris-Schule einen Kuchenverkauf zu organisieren und das eingenommene Geld an das Kinderhilfswerk von Misereor zu spenden, das u.a. Mädchen und Jungen in Indien im Bereich der Bildung mit dem Kauf von Schulmaterialien unterstützt.

Molitoris-Schule ist „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage”

Auf Initiative des Lehrers Hubertus Eggeling sowie der Schülervertretung erhielt die Molitoris-Schule aus den Händen von Claudia Dierkes-Hartwig, einer Dezernentin des niedersächsischen Kultusministeriums, das Zertifikat „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage”.

Damit ist die Harsumer Schule eine von knapp 300 Schulen in Niedersachsen und über 2500 Schulen im ganzen Bundesgebiet, die der Initiative angehören und es sich zur Verpflichtung gemacht haben, couragiert und engagiert gegen Rassismus vorzugehen und mindestens einmal im Jahr ein spezielles Projekt zu organisieren.