Schüler experimentieren

Überaus erfolgreich beteiligten sich in diesem Jahr Schülerinnen und Schüler der Harsumer Molitoris-Schule am Wettbewerb„ Jugend forscht – Schüler experimentieren“ in der Halle 39 in Hildesheim.

Leon Taschemski und Til Röttger (Klasse G8b) beschäftigten sich dabei mit der Herstellung von Klebern mit Hilfe von Haushaltschemikalien. Die beiden Gymnasiasten fanden in zahlreichen Versuchen heraus, dass ein Gummibärenkleber tatsächlich am besten klebt und bis zu 29 kg Gewicht halten kann. Gar keine Klebeeigenschaften hat dagegen ein Quark-Kleber und auch ein Mehl-Zucker-Kleber ist nur bedingt klebefähig. Die Jury im Fachgebiet Chemie des Wettbewerbs „Schüler experimentieren“ zeigte sich sehr angetan von dem „preiswürdigen Projekt“ der beiden Jungforscher und belohnte die Leistung mit einem 2. Platz.

Einen Sonderpreis im Fachgebiet Chemie für ihre „interessanten Ansätze“ erhielten die Realschülerinnen Hannah Ritter und Laura Müller (Klasse R7c). Ihr Thema „Mit Öl kopieren“ beeindruckte die Jury ebenfalls sehr. Hannah Ritter und Laura Müller experimentierten mit verschiedenen Papieren, verschiedenen Stiften und verschiedenen Ölen und fanden bei ihren Versuchen heraus, dass Leinöl für das Kopieren am besten geeignet ist. Als beste Papiersorten stellten sich Kaffeefilter und der Malblock heraus.

Tammo Allgeier aus der R7c beschäftigte sich mit der Optimierung von Flügelprofilen und untersuchte, welche Flügelkonstruktionen am besten in der Luft liegen. Ein Flügelprofil, das vorn abgeflacht und eine nach oben gebogene Hinterkante besitzt, ist nach Tammos Untersuchungen ein optimales Flügelprofil. Die Jury dankte Tammo Allgeier für seine schöne Arbeit.

Die beiden betreuenden Lehrkräfte Elisabeth Schubert und Kerstin Köhler zeigten sich sehr angetan von den Leistungen der drei Arbeitsgruppen und freuten sich mit den Schülerinnen und Schülern über ihre hervorragenden Ergebnisse.